Per Lufttaxi nach Tierra del Fuego 
Dienstag, März 28, 2006, 18:34 - Before You Die, Música

Please take your seats.


Turbulenzen? Wind? Alles relativ, finden die Pendler in Patagonien, die täglich zum Job von Punta Arenas nach Porvenir auf Feuerland und zurück fliegen. Bis 100 Kilometer pro Stunde, so der Volksmund, ist das nur ein lau(nisch)es Lüftchen. Eine Tour in der Cessna kostet rund 20 Dollar (Roundtrip). Nice view!
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 2.9 / 1888 )

Im Schlafanzug auf Shackletons Spuren 
Dienstag, März 28, 2006, 14:28 - Just So, Música
Festland betreten nur in "Pantoffeln" erlaubt! Tiere anfassen verboten! Keinen Müll hinterlassen! Nicht mehr als 100 Besucher pro Tag auf dem antarktischen Kontinent! - Hinter diesen Guidelines steckt die IAATO (International Association of Antarctic Tour Operators). Also ein Verband aus Reiseveranstaltern, die sich 1991 zusammen geschlossen haben, um den "letzten freien Kontinent" zu schützen. Durchaus nicht uneigennützig. Konkret überwacht die IAATO auch die Frequenz der Schiffe an den wenigen Stellen, wo Anlandungen aufgrund des schmelzenden Packeises in Antarctica überhaupt möglich sind in den Sommermonaten von November bis März. Damit Besucher immer noch das Gefühl von Einzigartigkeit und Unendlichkeit haben und nicht gleich merken, dass hinter dem nächsten Eisberg schon ein weiteres Kreuzfahrtschiff mit 100 Touristen wartet....

Knapp 100 Jahre ist es her, dass unerschrockene Abenteurer wie Scott, Amundsen und Shackleton sich als erste und einzige ins ewige Eis wagten. Shackleton war der am wenigsten Erfolgreiche unter ihnen, doch sein Charisma als Führungspersönlichkeit, der alle seine Crew-Mitglieder nach der gescheiterten Expedition auf der Endurance wieder sicher aus dem Packeis nach Hause holte, überstrahlt bis heute den Ruhm der anderen. Antarktis-Tourismus nach heutigem Verständnis begann in den 1960er Jahren, vorher waren nur Abenteurer und Forscher dort unterwegs.

"Man kann nur das schützen, was man kennt", war die Maxime des US-Amerikaners Lars-Eric Lindblad, der 1969 mit seinem ersten "Explorer"-Schiff und zahlenden Touristen auf Antarktis-Tour ging. Heutzutage kommen pro Saison 30.000 Menschen ins ewige Eis, die meisten per Schiff. US-Amerikaner führen die Liste der Polarbesucher an, gefolgt von Briten und Deutschen. Sie zahlen einen stolzen Preis für solch einen Urlaub. "Das Publikum ändert sich", sagt Antarktis-Experte Werner Stambach, der seit 25 Jahren als Lektor und Expeditionsleiter auf Kreuzfahrtschiffen in den Polarregionen unterwegs ist. "Früher war die Antarktis das klassische Ziel für ältere Cruise-Liebhaber. Die Reisenden seien heute im Schnitt jünger und wollten mehr als "nur gucken" und fotografieren bei den kleinen Ausflügen und ruhigem Wasser in den "Zodiacs" (So heißen die aufblasbaren Gummiboote, wie Jacques Cousteau sie benutzte). "Es gibt in der Antarktis ja keine touristische Infrastruktur. Und mit dem Rollstuhl geht's nicht", so Stambach.
http://www.polartravel.de

Inzwischen sind zahlreiche Veranstalter auf dem Markt. In Deutschland ist der Premiumanbieter für klassische Fünf-Sterne-Kreuzfahrten (auf der Hanseatic und der Bremen, vier Sterne) die Hapag-Lloyd aus Hamburg. Der typische anspruchsvolle Kunde mit dem nötigen Kleingeld fühlt sich in dieser Preisklasse aufgehoben. Man spricht deutsch an Bord. http://www.hlkf.de.

Aurora aus Australien offeriert Abenteuer-Touren mit Climbing und Scuba-Diving für die jüngere aktivere Klientel: http://www.auroraexpeditions.com

US-KLassiker: "Lindblad Expeditions" http://www.expeditions.com sowie "Quark Expeditions" , die z.B. mit Eisbrecher und Hubschrauber unterwegs sind. http://www.quarkexpeditions.com

Das chilenische Unternehmen Antarctic Shipping reist mit zwei Schiffen in der Antarktis umher:
www.antarctic.cl]http:// www.antarctic.cl[/url]

"Smart Traveler" setzen einfach auf Risiko und suchen sich direkt vor Ort, in den Reisebüros in Ushuaya, ihren Trip. (Ushuaya ist die "Hauptstadt" Feuerlands in Argentinien und einer der wichtigsten Starthäfen für Antarktis-Touren). Hier lassen sich Last Minute Trips mitunter für 3000 US $ buchen (zuzüglich Flug von Deutschland). Bei Hapag-Lloyd zahlt man für eine Passage auf der Hanseatic im Rahmen einr "Packaged Tour" nicht selten das Dreifache (allerdings inkl. Flug und Anschluss).


Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1407 )

Die Präsidentin 
Mittwoch, März 1, 2006, 15:40 - Travel Experience
"Wie rot wird Südamerika?" - Mit dem Sieg der Sozialistin Michelle Bachelet übernimmt die Linke ein weiteres Präsidentenamt auf dem Kontinent. Einen „Linksrutsch“ bedeutet das nicht. Aus DIE ZEIT:
http://www.zeit.de/online/2006/03/bachelet
http://www.zeit.de/online/2006/03/chile_kommentar
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1466 )

Searching for El Dorado 
Mittwoch, März 1, 2006, 15:22 - Before You Die, Just So, Música



Adriano exploring Macchu Piccu, Peru.

Das Buch zum Trail: John Hemming. The Conquest of the Inca. Harvest/HBJ Book, August 2003. ISBN 0156028269. € 23,90.
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1543 )

Steh'n einmal Tisch & Bett bereit... 
Dienstag, Februar 28, 2006, 23:05 - Cosas Queridas, Just So
...verpass nicht die Gelegenheit!" rät Laura Esquivel ("Bittersüße Schokolade"). Über Lieben, Schreiben, Kochen und andere actos de amor spricht die mexikanische Erfolgsautorin bei BBC Mundo: http://news.bbc.co.uk/hi/spanish/misc/n ... 705417.stm
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1124 )


Zurück Weiter