Buchtipp aus Kolumbien: Durchgeknallt! 
Mittwoch, August 11, 2010, 08:22 - Just So, Travel Experience




Sowohl das Buchcover als auch der Titel der deutschen Übersetzung leiten den potenziellen Leser dieses Romans auf die falsche Fährte. Der Originaltitel heißt im Spanischen "Delirio", bei dem Buch handelt es sich um eine Art Psycho-Thriller mit zeitgeschichtlichem Hintergrund.

Die Autorin Laura Restrepo hatte sich als Journalistin in der Vergangenheit selbst häufig mit den Themen Korruption und Mafia in Kolumbien auseinandergesetzt und musste bereits mehrfach ihr Land verlassen, weil sie um ihr Leben fürchtete.

In "Land der Geister" wird vordergründig die Geschichte eines Ehepaares erzählt: Und die weitet sich dann aus auf die "extended family", auf das weitere soziale Umfeld und letztlich das ganze Land. Psychische Ausnahmzustände sind in Restrepos Universum eindeutig ansteckend. Der Plot: Als Aguilar nach einer viertägigen Reise zurückkehrt, findet er seine Frau Agustina völlig verstört und verrückt vor. Aguilar versucht zu rekonstruieren, was in der Zwischenzeit passiert ist. Wieso Agustina plötzlich "durchgeknallt" ist, wo doch vier Tage zuvor noch scheinbar alles in Ordnung war – jedenfalls aus Aguilars Sicht, Die verwickelte und tragische Familiengeschichte ist ein Spiegelbild der Situation Kolumbiens.

Die Erzählperspektiven wechseln immer wieder. Dadurch entstehen vielschichte Persönlichkeitsporträts. Wie bei einem Puzzle muss man sich den Zusammenhang der Geschichte nach und nach erschließen. Und wird immer mehr in den Bann gezogen. Spannend, erleuchtend, lesenswert !



Sammlung Luchterhand
Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten.
€ 9,00 [D]
ISBN: 978-3-630-62173-9

Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 2087 )

Grassroot Leader aus Kolumbien 
Montag, August 9, 2010, 12:45 - Just So

Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1566 )

Tango-Klassiker mit Carlos Gardel 
Freitag, Juli 16, 2010, 08:47 - Just So, Kultur & Lektüre


http://www.youtube.com/watch?v=G1uQUL6SdOQ

Filmtipp: Am kommenden Montag, 19. Juli, um 20:00 Uhr gibt es im Kino Babylon in Berlin den Film-Klassiker "El día que me quieras" anno 1935 mit Tango-Ikone Carlos Gardel zu sehen (OmeU). Der Film wird ist Teil der Reihe "Cine en Espagnol". An kommenden Montagen sind Filme zu sehen, die in irgendeiner Form die argntinische Militärdiktatur (1976-1983) zum Thema haben.

http://www.babylonberlin.de/cineenespanol.htm
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1582 )

Argentinien: Events in Deutschland rund um die Buchmesse 
Dienstag, Juli 13, 2010, 13:03 - Just So
Als Ehrengast ipräsntiert sich Argentinien auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse.In den Monaten rund um das Buch-Event gibt es zahlreiche Ausstellungen, Lesungen, Filme zum Thema, und zwar an verschiedenen Orten in Deutschland.

Auf folender Website sind alle Infos für Kulturinteressierte gebündelt.Zusätzlich gibt es eine wertvolle Linkliste für alle Liebhaber des Gaucho-Landes.

http://www.frankfurt2010.gov.ar/es/inicio

Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1896 )

Chile: Das Gedächtnis kommt zurück 
Mittwoch, Juni 30, 2010, 13:23 - Música, Travel Experience
Autor Mirko Lowitsch berichtet in der taz vom 24.06. 2010 (Reise), wie die Hauptstadt Santiago begonnen hat, sich ihrer politischen Vergangenheit zu stellen.

".... Wir sind im touristischen Stadtviertel París-Londres. Auf dem Gehweg bleiben Passanten stehen, sie schauen auf Metallplaketten im Kopfsteinpflaster, lesen Namen - Carlos Alberto Cuevas Moya, 21 Jahre, Kommunistische Partei, Alejandro Arturo Parada González, 22 Jahre, Sozialistische Partei. Es sind Stolpersteine. Sie sollen an die 96 Menschen erinnern, die in den ersten Jahren der Pinochet-Diktatur hier in der Calle Londres 38 festgehalten, gefoltert und ermordet wurden. "Das Haus war bis zum Staatsstreich 1973 Sitz der Sozialistischen Partei und danach wurde es von der Geheimpolizei als Haft- und Folterzentrum genutzt", sagt Francisca Herrera Crisan. Die Historikerin führt Touristen auf den Spuren der Pinochet-Diktatur durch Santiago.

"...Wir gehen durch die Altstadt zum Präsidentenpalast La Moneda. Es ist das politische Zentrum Santiagos - und der symbolischste Ort für den Staatsstreich vom 11. September 1973. Es war ein Dienstag, gegen Mittag kamen Flugzeuge aus dem Norden und bombardierten den Präsidentenpalast. Der drei Jahre zuvor gewählte Präsident Salvador Allende Gossens kam noch am selben Tag ums Leben, er soll sich erschossen haben, doch der Selbstmord ist umstritten. General Augusto Pinochet riss als Vorsitzender der Militärjunta die Macht an sich.""

Museo de la Memoria:
http://www.museodelamemoria.cl/

Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 2518 )


Zurück Weiter